Über mich

Warum ich diesen Blog ins Leben gerufen habe?

Vor etwa zwei Jahren, habe ich mit meinen beiden Töchtern (40+37) über deren Altersversorgung diskutiert. Das Fazit war für mich erschreckend. Während meine Rente als ausreichend anzusehen ist, werden die kommenden Generationen, also meine Töchter und Enkelkinder, im Alter echt finanzielle Probleme bekommen.

Beim tieferen Einstieg in die Materie taten sich mir gewaltige Abgründe auf. Die dabei gemachten Erkenntnisse möchte ich mit diesem Blog, an alle zur Zeit noch berufstätigen Mitbürger weitergeben. Sie müssen sich frühzeitig darüber im klaren werden, daß nur durch eine tiefgreifende Rentenreform, ihr Lebensabend gesichert werden kann. Hierzu bedarf es einer neuen Partei,  die diese Reformen in ihrem Programm hat.

Wichtig für alle noch Beruftätigen:

Bitte machen Sie sich schlau, denn bereits 2013 sind die nächsten Bundestagswahlen – und nur hier können SIE die Weichen stellen. Denn es geht um IHREN Lebensabend. Vielen Dank.

Wichtig für alle Senioren:   

Lassen Sie es mich so sagen, wenn sich für unsere Kinder und Enkel etwas ändern soll, müssen wir etwas tun. Also rebellieren wir! Wer denn sonst?

Nur gemeinsam sind wir stark!

Peter J. Dörken

Telefon:  o8168-324     eMail:  rentenrebell@t-online.de

Advertisements

5 Antworten zu Über mich

  1. Wolfgang Fittner schreibt:

    Liebe Freunde,

    ich habe gerade eine eigene Petition auf der Avaaz Petitions-Seite erstellt.
    Sie heißt:
    *Stoppt den schleichenden Verkauf des kommunalen und staatlichen
    Eigentums durch die Politiker!*.

    Meinen holperigen Start bitte ich zu entschuldigen, es ist mein erster
    Versuch gegen die Gleichgültigkeit der Politiker etwas zu unternehmen!

    Diese Angelegenheit ist mir wirklich wichtig und *gemeinsam können wir
    etwas tun*! Jeder, der unterzeichnet, bringt uns unserem Ziel von 100
    Unterschriften näher und hilft mit Druck aufzubauen.

    Ich bitte Euch um Unterstützung und Verbreitung um Unterschriften zu
    sammeln. Seid Ihr dabei?

    *Klickt hier, um mehr darüber zu erfahren und die Petition zu unterzeichnen*:

    https://secure.avaaz.org/de/petition/Stoppt_den_schleichenden_Verkauf_des_kommunalen_und_Staatlichen_Eigentums_durch_die_Politiker/

  2. Johann Rinkens schreibt:

    Sehr geehrter Herr Dörken,

    hier die zu erwartende Aussage des VdK, in dem meine Frau und ich (noch) Mitglied sind. Ich hatte eine Auskunft über die vom VdK dargestellte andere „Zielsetzung“ bei der Altersversorgung ehemaliger Staatsdiener erwartet…

    Sehr geehrter Herr Mörs,

    Ihre Antwort habe ich gelesen.

    Wenn Sie schreiben(müssen?), dass der VDK eine „Zusammenlegung der Alterssicherungssysteme zumindest derzeit
    nicht für durchsetzbar“… hält, dann stellt sich mir die Frage, wann sonst, wenn nicht in Zeiten wichtiger politischer Wahlen?

    Die Schere bei der Altersversorgung zwischen denen, die durch ihre Sozialabgaben einen grossen finanziellen Beitrag
    für das System geleistet haben und denen, die als ehemalige „Staatsdiener“ nur davon profitieren, wird immer grösser!
    Aber bei einer Präsidentin, die selbst als ehemalige Staatssekretärin tätig war, wird es sicher keine grundsätzliche Kritik an diesem ungerechten System geben dürfen.

    Noch ein „Verbesserungsvorschlag“:
    Setzen sie doch gleich als Empfehlung für die Antwort zu wichtigen Themen den Link zu Wikipedia auf ihre WEB-Seite. Dann haben Sie auch sicher noch weniger Arbeit mit „lästigen“ Anfragen.

    Hochachtungsvoll!

    Baerbel und Johann Rinkens
    casajyb@me.com

    Am 11.03.2011 um 12:33 schrieb Manfred Mörs:

    Sehr geehrter Herr Rinkens!Wir nehmen Bezug auf Ihre eMail vom 15.02.2011 in obiger Sache. Die
    Forderungen der „Rentnerinnen und Rentner Partei“ – u. a. nach
    Zusammenlegung der Alterssicherungssysteme – halten wir zumindest derzeit
    für nicht durchsetzbar.

    Soweit Sie nach Erläuterungen der unterschiedlichen Hintergründe,
    Zielsetzungen und Finanzierungen der Alterssicherungssysteme fragen,
    verweisen wir auf entsprechende Veröffentlichungen im Internet wie Wikipedia
    – Pension (Altersversorgung) unter
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pension_(Altersversorgung) . Weitere Beiträge
    finden Sie unter Eingabe des Begriffs „Systeme der Alterssicherung“ in eine
    Suchmaschine wie google.

    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Mörs


    Sozialverband VdK Deutschland e. V.
    Wurzerstraße 4a – 53175 Bonn
    Telefon 0228 82093-33
    Telefax 0228 82093-46
    moers@vdk.dehttp://www.vdk.de

    Präsidentin Ulrike Mascher
    Amtsgericht Bonn – VR2096

    darf ich Ihre WEB-Seite auf meine HP verlinken?

    Weiter so und freundliche Grüsse!

    Johann Rinkens

  3. Horst Hutter schreibt:

    Liebe Parteifreunde und Mitstreiter,
    obwohl Faschingsdienstag, habe ich heute meine Klage gegen die Nullrunde unserer Renten in 2010 an das Landessozialgericht in Stuttgart angesandt. Ich bin schon auf das Zusammentreffen mit den Damen und Herren „Landesrichter“ gespannt. Am Telefon zumindest hinterließen sie einen sympathischen Eindruck bei mir. Mit Interesse las ich die beiden Schreiben von Herrn Maurer an das Sozialgericht in Nürnberg. Die Essenz daraus macht mich jedoch etwas nachdenklich. Ich befürchte, daß einige unserer engagierten Mitstreiter zum „Träumen“ anfangen??? Oder glaubt ihr wirklich, daß sich so kleine Richterinnen und Richter wegen uns Rentnern mit Kollegen oder Gerichtspräsidenten von Landes- und Bundessozialgerichten anlegen und sich somit ihre eigene Karriere versauen!!!
    Bitte seid so gut und bleibt realistisch – Erfolge oder Hinweise an die Politik über rebellische Rentner können wir sicher erst ab dem Bundessozialgericht erwarten –
    Leider, aber dies ist halt so, wenn man die Strukturen der Gericht kennt. Also, machen wir halt unbeeindruckt weiter.
    P.S.: Kennt übrigens einer von Euch einen Fachanwalt für Sozialrecht, der vernünftige Preise hat und uns in Kassel vertreten kann (dort Anwaltspflicht). Ich habe bis jetzt mit 2 Anwälten gesprochen, die beide für Kassel über 5.000.- Euro verlangen, für Karlsruhe dann aber über 10.000.-. Ansonsten müsste jemand die Federführung übernehmen, um mehrere Kläger zusammenzuführen (Sammelklage), damit die Kosten für unseren Streit im überschaubaren Rahmen bleiben.
    Ich persönlich finde, daß dies eine angemessene Aufgabe für unseren sympathischen Peter J. Dörken wäre????

  4. Norbert Kandziora schreibt:

    Lieber Peter Dörken,

    Die RRP spricht sich ausdrücklich für die „Fortsetzung und Intensivierung“ der Aktion
    „Widerspruch gegen Nullanpassung (bzw. zu geringe Anpassung (unterhalb der Inflationsrate )) der Rente“ aus!
    Wir müssen dem „politischen System“ zeigen, daß wir nicht gewillt sind, uns weiterhin so abspeisen zu lassen, wie es seit Jahrzehnten der Fall war.
    Auch wenn sich nicht gleich Erfolge ergeben, wollen wir doch „unangenehm sein!“
    Deshalb schon hier der Aufruf an alle Rentner, ab dem 1. Juli 2011 wieder erneut Widerspruch gegen eine Null/- 1% Rentenanpassung bei der DRV einzulegen.

    Die durch die Presse geisternde 1% Rentenanpassung ist aus mehreren Gründen indiskutabel.
    1.) Die Pensionäre z.B. in BW bekommen (2-0,5%)=1,5 % mehr Pension.
    2.) Die fiktive 1% Erhöhung zum 1 Juli 2011 wäre durch den zum 1.1.2011 erhöhten GKV-Beitrag um 0,6% egalisiert.
    3.) Ab Mitte bis Ende 2011 erwartet die RRP eine Erhöhung der Pflegebeiträge.
    4.) Spätestens ab Mitte 2012 erwarten wir zusätzlich mindestens 12 Euro GKV-Zusatzbeitrag pro Monat!
    5.) Eine Nachholung von Rentenminderungen nach der Rentenanpassungsformel ist Zynik pur.

    Denn einerseits vergibt die Regierung eine Bruttolohngarantie, während sie andererseits einen negative Rentenwert nachholen will!
    Dies geht schon gar nicht , liebe Regierung. Wenn niedrige Bruttolohnerhöhung in Kombination mit Riesterfaktor und Nachholfaktor zu einem niedrigeren Rentenwert führen,
    dann greift eben die von ihnen vor der BTW vergebene Bruttorentengarantie.

    Eine Aussetzung von Faktoren nach politischer Opportunität jedoch, z.B. vor Wahlen, ist politisches „Handeln und Manipulation“ nach Beliebigkeit.
    Die BRD auch Bananen Republik Deutschland genannt, lässt grüssen…

    Norbert Kandziora
    zuständig im BV der RRP für polit. Aktionen

    • D. Schumacher schreibt:

      Herr Kandziora hat hier auf der „rebellischen“ Seite von Peter Dörken die Situation so geschrieben, wie sie vorhanden ist. Leider konnten wir als Rentner dieses nicht in die Tat umsetzen, da „einige Personen“, die eine Parteiarbeit scheinbar immer noch nicht verstehen wollen, dieses verhindern.
      WIR, als Rentner, können nur was erreichen wenn WIR zusammenhalten und uns als eine Einheit darstellen.
      Leider ist dieses seit über zwei Jahren in meinen Augen echt vergeudet vorhanden, man hat sehr viel Porzellan zerschlagen.
      Schade um die Gedanken, die Herr Polzer eingebracht hat leider durch Engstirnigkeit und Sturheiten nicht fruchten konnten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s