Raffelhüschen und die Zombies

Jever im Mai   Vortrag vor Vertreterversammlung

Prof. Raffelhüschen bezeichnet Rentner als demografische Zombies und mokiert sich über Hundertjährige die einfach nicht sterben wollen. Lesen Sie hier den Artikel: Jeversches Wochenblatt vom 25.5.2011

Laut Grundgesetz ist die Würde des Menschen unantastbar. Deshalb habe ich heute eine Dienstaufsichtsbeschwerde an den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg,  per eMail abgeschickt.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Aktion, die von Walter Bromberger, Braunschweig initiiert wurde, unterstützen. 

Hier der Beschwerdebrief:  Dienstaufsichtsbeschwerde Prof. Raffelhüschen 20.6.2011.   Bitte mit Ihren Daten versehen. Die eMail-Adresse von Ministerpräsident Kretschmann lautet: winfried.kretschmann@stm.bwl.de

Der Volksmund spricht in solchen Fällen von, „eins auf´s Maul hauen!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Raffelhüschen und die Zombies

  1. Ingrid Wilczek schreibt:

    Auch ich habe eine Dienstaufsichtsbeschwerde an den Ministerpräsidenten Kretschmann wegen der zynischen und beleidigenden Äußerungen des „sauberen“ Herrn Dr. Raffelhüschen geschickt.
    Geantwortet hat mir Herr Prof. Dr. Claus Eiselstein der mir schrieb: Zitat
    „Die zitierten Äußerungen entsprechen nicht der Auffassung der Landesregierung. Angesichts der Sensibilität des Themas und der großen Bedeutung des Generationenvertrags für den sozialen Frieden in unserer Gesellschaft sind polemisch überspitzte und verletzende Formulierungen kein konstruktiver Beitrag zur Debatte.
    Zur Prüfung der Dienstaufsichtsbeschwerde habe ich Ihr Schreiben an das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst weitergeleitet, das als zuständige oberste Aufsichtsbehörde das weitere Verfahren übernimmt.
    Mit freundlichen Grüßen
    gez. Prof. Dr. Claus Eiselstein“
    Bin jetzt sehr neugierig, ob sich hier wirklich etwas bewegt und Herr Dr. Raffelhüschen, ob der Dienstaufsichtsbeschwerde mit Folgen zu rechnen hat. Es würde mich freuen, wenn dieser „Mensch“ endlich mal in seine Schranken gewiesen wird, da diese Diffamierungen nicht seine einzigen waren. Man braucht ja nur den Beitrag „Rentenangst“ aus dem Archiv der ARD oder Phoenix herunterladen. In diesem Beitrag werden die Renterinnen und Rentner, die Beitragszahlerinnen und Beitragszahler als ziemlich „dumm“ dargestellt. Dort brüstet sich Herr Dr. Raffelhüschen damit, dass man „die größte Rentenkürzungen aller Zeiten durchgebracht habe“!!!
    Und dass es nun die Aufgabe der Versicherungen usw. sei, hier die entsprechenden Verträge (sprich Gewinne) abzuschließen!
    Das spricht wirklich Bände über den Charakter dieses „sauberen“ Herrn. Man kann nur hoffen, dass die Aufsichtsbehörde die Berufung zurückzieht und er keine „Pensionsansprüche“ erhält!
    Aber das können wir nur abwarten.

    Viele Grüße
    Ingrid Wilczek

  2. hartmut saft schreibt:

    Auch ich habe eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Ministerpresidenten von Baden Würtenberg eingereicht und mir wurde mitgeteilt das diese an das Kultusministerium weitergeleitet wurde.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hartmut Saft

  3. Roland Glorius schreibt:

    Nach der Anzeige gegen Raffelhüschen: Ein Staatsanwalt in Oldenburg kann an den Äußerungen von Raffelhüschen nichts Schlimmes finden. Entweder versteht er kein Deutsch, oder er gehört zu den „Schlappschwänzen in Roben“. In beiden Fällen gehört ihm die Rote Karte gezeigt.
    Roland Glorius, Winsen

    • Walter Luga schreibt:

      Auf meine Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen Raffelhüschen vom 24.06.11 stellt der Staatsanwalt Eiser am 01.07.11 ein und behauptet ein Ermittlungsverfahren gegen Raffelhüschen geführt zu haben. U.a. erklärt Eiser in seiner Einstellung, „Es ist ferner fraglich , ob „die Gruppe der 100-jährigen“ überhaupt einen Teil der Bevölkerung im Sinne der Vorschrift darstellt. In Kürze werde ich das Einstellungsschreiben ins Internet stellen, damit jeder Interessierte sehen kann, wie die Hetzkampagne des Raffelhüschen bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg gesehen wird.
      Walter Luga, Jade

  4. Wolfgang Fittner schreibt:

    Eine Antwort zu Raffelhüschen und die Zombies:
    Bitte mehr davon, wer die Möglichkeit hat, gegen solche Brunnenvergifter vor zu gehen, das sind wir, die Allgemeinheit!
    Deshalb bitte mehr dieser Veröffentlichungen um gemeinsam
    „(Schwarmintelligenz und Lawinenefekt)“ dagegen vorzu gehen!

  5. erdingschult schreibt:

    . . . und in den Allerwertesten treten.

    Auch wenn man ihn kalt machen dürfte – solche Elemente kommen immer wieder neu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s