Beamte: Im Alter üppig versorgt. Und die Rentner?

Die vielen ablehnenden Gerichtsurteile zeigen uns, wir müssen weiter massiv gegen die Zwei-Klassengesellschaft, hie Beamte  – da Rentner angehen. Warum bekommen die einen, und die anderen gehen leer aus?  Vor dem Grundgesetz sind alle Menschen gleich. Dafür kämpfen wir!   Deshalb rufe ich alle Bürger auf: legt gegen den Rentenbescheid 2011, den Ihr in wenigen Wochen erhaltet werdet, Widerspruch ein.

Empfehlungen, Musterbriefe und Zuspruch erhalten Sie auf diesen Seiten. Machen Sie mit. Denn nur gemeinsam sind wir stark! Die nachfolgenden Gedanken sollen Ihnen zeigen, daß es so nicht weiter geht.   

Können wir uns dieses Heer von Beamten überhaupt noch leisten?                   Die öffentlichen Haushalte sind klamm – auch, weil die Zahl der Pensionäre immer stärker wächst. Für ihr Personal gaben die Länder im Jahr 2010 rund 102,5 Milliarden Euro aus – das war mehr als ein Drittel aller Ausgaben.

Bis 2050 wird die Zahl der Pensionäre in den Bundesländern bis auf 1,2 Millionen ansteigen. Die Versorgungsausgaben klettern von 20,7 Milliarden Euro im Jahr 2009 voraussichtlich auf 58,4 Milliarden Euro im Jahr 2050. Wollen wir das so hinnehmen?

Arbeiter und Angestellte bekommen mit 65 Jahren eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung. Die sogenannte Regelaltersrente berechnet sich im Wesentlichen nach den Beiträgen, die während des gesamten Arbeitslebens gezahlt wurden. Laut Bundeszentrale für politische Bildung von 2005, wird  demnach im Jahre 2018, die Rente nur 42,4 Prozent eines Bruttogehaltes betragen. Wie sieht das bei den Pensionären aus?

Pensionäre erhalten nach Erreichen der Altersgrenze und nach 40 Dienstjahren bis zu 71,75 Prozent der zuletzt erreichten Bruttobezüge als Ruhegehalt. Werden deshalb, kurz vor der Pensionierung noch so viele Beamte in eine höhere Besoldungsgruppe befördert?  Im Klartext bedeutet das:

Während die Durchschnittsbezüge der pensionierten Beamten von 2000 bis 2010 um fast 11 Prozent auf 2.770 Euro stiegen, erhöhte sich das durchschnittliche Altersgeld eines Standardrentners um knapp 10 Prozent auf 1.224 Euro.

Die Lösung dieses Problems steht in diesem Blog.  Siehe letzte Beiträge: „Solidarität ist gefragt“,  vom 21. März 2011. Hier unbedingt den Link der Hans-Böckler-Stiftung öffnen. http://www.boeckler-boxen.de/4966.htm#93371 Aussagen zu Beamte und Selbständige lesenswert, sowie die Grafik  „Mehr Versicherte = Mehr Einzahler“

Quelle: iwd – dienst                                                                                                                       Institut der deutschen Wirtschaft, Köln Seite 3 / Nr. 14 vom 7. April 2011

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Betrifft Ihren Widerspruch DRV, Betrifft Sozialgericht, Die Rentenkasse, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte EuGH MR veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Beamte: Im Alter üppig versorgt. Und die Rentner?

  1. W. Bromberger schreibt:

    Es hat absolut nichts mit Neiddebatten zu tun, wenn wir RentnerInnen feststellen,
    dass die Beamten und Pensionäre über UNSERE Verhältnisse leben.
    Das wissen unsere Politiker sehr wohl – und die Medien schweigen!
    Von einer Kanzlerin, die in der damaligen DDR aufgewachsen ist, sollte man erwarten können, dass sie sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt. Und genau das tut sie nicht.
    Also: Klassenziel verfehlt!
    Es grüßt der Braunschweiger Appell für Rentengerechtigkeit !

  2. Valentin Gerber schreibt:

    Grüß Sie,
    anbei ein paar ergänzende Zahlen zu diesem Thema.
    1. Laut Mitteilung des Bundesministeriums des Inneren sind die Anpassungen der Bund-Pensionen (West) von 2000 bis 2010 kumuliert um 13,52% gestiegen.
    Die Renten (West) im gleichen Zeitraum um 9,76% laut Deutsche Rentenversicherung Bund.
    2. Die kumulierten Rentenanpassungen von 1990 bis 2010 für einen Durchnschnitts-
    rentner West ergeben 57.108 Euro.
    Für einen Durchschnittspensionär Bund West sind 143.729 Euro aufgelaufen.
    Differenz 77.621 Euro.
    3. Laut Versorgungsbericht 2007 des Freistaates Bayern mußten die bayerischen Steuerzahler im Jahre 2006 für ein Pensionärsehepaar über 10.000 Euro für die 70% Beihilfe zur Krankenversorgung erarbeiten.
    Aufgrund der gewaltig gestiegenen Ausgaben im Gesundheitswesen in den letzten 5 Jahren ist für dieses Jahr mit einem jährlichen Betrag von über 11.300 Euro zurechnen.
    Die Gesundheitsversorgung für einen Rentner sollte auch für einen deutschen Pensionär angemessen sein oder?

    Valentin Gerber

    • D. Schumacher schreibt:

      Danke für die Zahlen Herr Gerber.
      Es ist ja alles richtig was hier steht. WIR müssen nur die 5 % Hürde bei den Wahlen erreichen und damit können wir dann dort – im Bundestag – uns zeigen, zu Wort melden und gemeinsame Änderungen ansprechen, mit der Opposition.
      Trotzdem recht frohe Ostern allen Mitstreitern und die, die es noch werden wollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s