Appell an alle Rentner von Julius Mayer

Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden, hallo Vdkler,

unseren herzlichen Dank an alle die meine Frau am 01.04. durch Ihre Anwesenheit im Sitzungssaal unterstützten.

All denen, die aus Angst, Bequemlichkeit oder anderen nichtigen Gründen die Unterstützung versagten, der Verhandlung also fern blieben, sei gesagt, die Verhandlung hat eins ganz klar aufgezeigt, dass die Rentner in Mehrheit und geschlossen, initiativ und selbstbewusst für Ihre berechtigten Forderungen einstehen müssen.

Die soziale Talsohle für die Rentner ist noch längst nicht erreicht.

In Kürze ist bei der Pflegeversicherung eine ( kräftige ) Beitragserhöhung zu erwarten. Diese Beitragserhöhung tragen die Rentner alleine, da man sie ja aus der Solidargemeinschaft entlassen hat.

Ja, Rita hat ihren Prozess verloren. Für uns nicht überraschend, da in Erster  ( Sozialgericht ) und zweiter Instanz ( Landessozialgericht ) nach Beweislage entschieden wird.

Das Sozialgericht hat ohne Zweifel nach Recht und Gesetz das Urteil gefällt. Aber ein Gesetz muss nicht unbedingt gerecht sein, es spiegelt nur die Meinung der Mehrheit unserer Abgeordneten wieder. Da die Beamten, die Lufthoheit im Bundestag besitzen ist es auch nicht verwunderlich, das solch unterschiedliche Altersversorgungssysteme wie Rente und Pension geschaffen wurden.

Pensionäre:

Sind maßlos überversorgt und gegenüber einem Rentner ungerechtfertigt priveligiert. Warum bekommen Pensionäre zu einer üppigen Pension auch noch als Sahnehäubchen beispielsweise noch Weihnachtsgeld?

Manch Rentner kann noch nicht mal seine Medikamente bezahlen.

Richter Becker sah den Gleichheitsgrundsatz nicht verletzt, da die Systeme völlig unterschiedlich sind. Das ist verfassungskonform. Seltsam, seltsam, als es darum ging die Besteuerung von Renten und Pensionen gleichzusetzen, war der Gleichheitsgrundsatz verletzt.

Ja, auch Richter sind nur Beamte. Und wer möchte schon gerne als Nestbeschmutzer beschimpft werden.

Liebe Rentnerinnen und Rentner es gibt nur eine Möglichkeit zur Veränderung in dieser Angelegenheit:

Steht auf und kämpft !

Lasst Euch nicht mehr ruhig stellen.

Wir können dabei nur gewinnen.

Dieses ungerechte 2 Klassen-System muss ein Ende finden.

Wir müssen in großen Scharen Wahlkampfveranstaltungen besuchen und die Politiker direkt ansprechen. Und wenn es sein muss, müssen wir, wie die Studenten auf die Straße gehen. Wendet euch schriftlich an die Parteien und an eure Volksvertreter Macht ihnen unmissverständlich klar, das Kreuzchen gibt es nur bei entsprechender Gegenleistung.

Das ist die Sprache die sie verstehen.

In diesem Sinne, die besten Grüße aus dem liebenswerten Städtchen Hürth.

Julius Mayer

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Aus dem Gerichtssaal, Betrifft Sozialgericht, Die Rentenkasse, Pressestimmen, VdK und DGB. Eindrücke. abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Appell an alle Rentner von Julius Mayer

  1. Ursula Biermann schreibt:

    Sehr geehrter Herr Schumacher,
    was hat es mit dem Senioren-Mitwirkungsgesetz in Berlin auf sich, dass Sie in Ihrem Kommentar erwähnen. Als Delegierte des RRP Landesverbandes Berlin ist das eine heiße Nachricht für mich und alle RRP Mitstreiter. Wir wissen leider von nichts!!
    Machen Sie uns bitte schlau, damit wir uns dahinterklemmen können!
    Tel: 030 8631 3993

  2. Ursula Biermann schreibt:

    Liebe Leute, Ihr seid alle ´ne Wucht!! Ich habe so ziemlich alles glesen, was hier geschrieben steht, muss aber gestehen, dass ich abbrechen muss, weil ich sonst vor Adrenalin platze. Aber was nützt es mir denn, wenn ich Euch allen ja soo Recht gebe und mit jedem, der sich in dieser unerhörten Angelegenheit total solidarisch bin?
    Auch ich bin in unserer Partei voll dabei, aber wisst Ihr: ich kann es nicht mehr aushalten, gehe dabei kaputt!
    Andauernd lese ich die Empörungen und die Aufforderungen, endlich was zu tun, auf die Straße zu gehen. Richtig so!! Nur sag mir doch endlich mal einer WER KOMMT MIT MIR??????

  3. Irmingard FÜCHSLE schreibt:

    Sehr geehrte Frau Mayer, sehr geehrter Herr Mayer,
    Hut ab und machen Sie weiter so!
    Auch ich bin seit bald 15Jahren „fröhliche!“Rentnerin und erhalte heute wesentlich weniger Geld, als bei meiner „Verrentung“ Das will einem aber keiner glauben und ich lege auch bereits seit 10Jahren Widerspruch gegen den Rentenbescheid ein, der natürlich jedes Mal – auch vom Sozialgericht – zurückgewiesen wird. Nun bin ich aber in der RRP und hoffe, daß es bei meinem neuerlichen Widerspruch viele Mitglieder gibt, die ebenso mitmachen und mich (notfalls) auch vors Sozialgericht begleiten.
    Wir müssen unseren abgehobenen Politikern, Richtern und sonstigen Beamten endlich einmal klar machen, daß wir z.B. 14x im Jahr während unserer Lebensarbeitszeit ein-bezahlt haben, aber nur 12x Rente bekommen. In Österreich erhalten die Renter 14x im Jahr Rente. Und in der Schweiz müssen ALLE Bürger in die Altenversorgung des Staates einzahlen!!
    Also: wirk kämpfen weiter und wir alle müssen AUFSTEHEN UND SCHREIEN, so wie Sie das machen.
    Weiterhin viel Erfolg.

  4. D. Schumacher schreibt:

    Moin an das Ehepaar Mayer, die den Prozess hautnah und als Betroffener „angezettelt“ haben.
    Die Äußerungen der Richter – bundesweit – sind klar und einheitlich. Das Gesetz ist auf Seite der Gesetzgeber und der Vertreter der Gesetze. Die Gewählten haben im Bundestag dieses vor Jahren installiert und werden es nicht ändern, so lange kein Rentner aufsteht oder eine Masse dieser Gruppe sich meldet. WIR, als Rentner, werden es so nicht hinbekommen, da die Parteien die Oberhand haben und Gruppierungen der Rentner versuchen zu unterdrücken und die Parteifreunde mit kleinen Erhöhungen einfach ruhig gestellt werden, damit sie nicht „mucken“.
    Dieses sind die Tatsachen, die man nicht verkennen darf.
    Da in einigen Bundesländern (MeckPom, Brandenburg und Berlin) schon ein SeniorenMitwirkungsgesetz durchgesetzt worden ist, kann man dort vielleicht ansetzen und es versuchen in anderen Ländern es zu erhalten. NDS und Bayern werden sich sträuben, dieses ist mir bereits bekannt. Ergebnis: Kaum durchsetzbar in den restlichen Ländern.
    Wie können wir die Gesamtheit der Rentner in ein Boot bekommen? Momentan kenne ich auch keine Lösung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s