„Einer schuftet im Augiasstall“

Im Interview mit der taz wurde tacheless geredet. Es wird klar, wie die kommenden Generationen verschaukelt und für dumm verkauft werden. Rede und Antwort stand einer der versiertesten Rentenexperten Deutschlands, Herr Otto W. Teufel von der ADG, München. Seit 30 Jahren kämpft er gegen die Rechentricks der Rentengesetzgebung.

Als RentenRebell begrüße ich seine klaren Aussagen. Nachzulesen im Interview von Gabriele Goettle im taz Print -Archiv vom 31.1.2011, unter

http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=ku&dig=2011%2F01%2F31%2Fa0107&cHash=2cdfe9dc04

Bitte geben Sie Ihre Empörung weiter!  Denn die Rentenkasse ist kein Selbstbedienungsladen. Vielen Dank.

Die „Teufel-Tabelle“ finden Sie hier unter Versicherungsfremde Leistungen:

Versicherungsfremde Leistungen nach VDR/DRV von 1957 bis 2009

              Renten-       Bundesmittel für            vers.fremde       Transfer-         ungedeckt

Jahr     ausgaben       vers.frd. Leistngn.          Leistungen         Leistngn.      pro Jahr  kum.   Summe

              Mio. €         Mio. €         in %            Mio. €    in %       Mio. €           Mio. €         Mio. €

1957         5.462          1.744       31,9            1.934     35,4                                190             190

1958         6.243          1.850       29,6            2.210     35,4                                360             550

1959         6.748          1.960       29,0            2.389     35,4                                429             978

1960         7.286          2.096       28,8            2.579     35,4                                483          1.462

1961         7.919          2.202       27,8            2.803     35,4                                601          2.063

1962         8.582          2.348       27,4            3.038     35,4                                690          2.753

1963         9.249         2.540       27,5            3.274     35,4                                734          3.487

1964       10.275          2.777       27,0            3.637     35,4                                860          4.347

1965       11.525          3.008       26,1            4.080     35,4                             1.072          5.419

1966       12.914          3.249       25,2            4.572     35,4                             1.323          6.742

1967       14.583          3.511       24,1            5.162     35,4                             1.651          8.393

1968       16.151          3.429       21,2            5.717     35,4                             2.288       10.682

1969       18.037          3.567       19,8            6.385     35,4                             2.818        13.500

1970       19.630          3.660       18,6            6.949     35,4                             3.289        16.789

1971       21.222          3.929       18,5            7.513     35,4                             3.584        20.372

1972       24.144         4.965       20,6            8.547     35,4                             3.582        23.954

1973       28.249          4.251       15,0          10.000     35,4                             5.749        29.704

1974       32.853          6.149       18,7          11.630     35,4                             5.481        35.184

1975       37.238          6.831       18,3          13.182     35,4                             6.351        41.536

1976       42.432          7.582       17,9          15.021     35,4                             7.439        48.975

1977       47.632          8.337       17,5          16.862     35,4                             8.525        57.499

1978       50.616          9.041       17,9          17.918     35,4                             8.877        66.376

1979       53.070          9.603       18,1          18.787     35,4                             9.184        75.560

1980       55.921        10.802       19,3          19.796     35,4                             8.994        84.554

1981      58.828          9.594       16,3          20.825     35,4                           11.231        95.785

1982       62.749        11.352       18,1          22.213     35,4                           10.861      106.647

1983       65.327        11.446       17,5          23.126     35,4                           11.680      118.326

1984       69.187        12.396       17,9          24.492     35,4                           12.096      130.422

1985       72.096        12.853       17,8          25.522     35,4                           12.669      143.091

1986       74.770        13.251       17,7          26.469     35,4                           13.218      156.309

1987       78.256        13.671       17,5          27.703     35,4                           14.032      170.341

1988       81.983        14.118       17,2          29.022     35,4                           14.904      185.245

1989       85.848        14.573       17,0          30.390     35,4                           15.817      201.062

1990       89.923        15.184       16,9          31.833     35,4                           16.649      217.711

1991     108.942        19.624       18,0          38.565     35,4                           18.941      236.652

1992     121.102        23.747       19,6          42.870     35,4          2.352        21.475      258.127

1993    130.731        25.365       19,4          46.279     35,4          4.039        24.953      283.080

1994     141.644        29.868       21,1          50.142     35,4          5.471        25.745      308.825

1995     151.004        30.445       20,2          51.794     34,3          8.130        29.479      338.304

1996     157.005        32.331       20,6          53.853     34,3          9.663        31.185      369.489

1997     162.397        35.223       21,7          55.702     34,3          9.101        29.580      399.069

1998     168.001        42.083       25,0          57.624     34,3          9.766        25.307      424.377

1999     171.775        42.533       24,8          58.919     34,3          8.590        24.976      449.352

2000     177.751        42.419       23,9          60.969     34,3        11.248        29.798      479.150

2001     183.343       46.007       25,1         61.420     33,5        12.322        27.735     506.885

2002     189.747        50.102       26,0          61.288     32,3        13.600        25.624     532.509

2003     194.864       53.869       27,6          56.705     29,1        13.600        16.436      548.946

2004     197.450        54.365       27,5         57.458     29,1        13.600        16.693      565.638

2005     198.812       54.812       27,6          57.854     29,1       13.600        16.642      582.281

2006     199.423        54.909       27,5          58.032    29,1        13.600        16.723      599.004

2007     200.658        55.944       27,9          58.391     29,1        13.600        16.047      615.051

2008     203.162        56.400       27,8          59.120     29,1        14.000        16.720      631.771

2009     207.578        57.300       27,6          60.405     29,1        14.000        17.105      648.876

Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V.n Starenweg 4 n 82223 Eichenau  n Tel.: (089) 46201363 (AB)

 

Quellenangaben zu umseitiger Tabelle:

  1. Rentenausgaben: DRV (VDR) Rentenversicherung in Zeitreihen 2009, S. 223 u.a.
  2. Bundesmittel für versicherungsfremde Leistungen: DRV (VDR) Rentenversicherung in Zeitreihen 2009, S. 222, und
    Bundesministerium für Finanzen, Monatsbericht Mai 2010, S. 48 u.a.
  3. Versicherungsfremde Leistungen:
    Die Deutsche Rentenversicherung vormals Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) hat leider nur für wenige Jahre Berechnungen über den Umfang der versicherungsfremden Leistungen in den Rentenausgaben der Arbeiter- und Angestelltenrentenversicherung durchgeführt und veröffentlicht:

1985:        35,4 %

1995         34,6 %

2003         29,1 %

1985: Die versicherungsfremden Leistungen der Rentenversicherung, VDR Deutsche Rentenversicherung Heft 1-2/1989, ab S. 42 (s. Anmerkung unten).

1995: VDR Fakten und Argumente Heft 5 – Versicherungsfremde Leistungen – sachgerecht finanzieren Ausgabe 01.1997

2003: VDR Deutsche Rentenversicherung Heft 10/2004 – Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der nicht beitragsgedeckten Leistungen und der Bundesleistungen an die Rentenversicherung vom 13.08.2004.

  1. Transferleistungen: VDR – Jahresbericht 2000,   und
    BfA, Die Angestelltenversicherung, Heft 4/2003 u.a.,   und
    VDR Deutsche Rentenversicherung Heft 10/2004 – Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der nicht beitragsgedeckten Leistungen und der Bundesleistungen an die Rentenversicherung vom 13.08.2004, und
    RV-Bericht der Bundesregierung 2008 und 2009.

Anmerkung: Als der VDR für das Jahr 1985 zum ersten Mal eine Bestimmung des Umfangs der versicherungsfremden Leistungen in der Arbeiter- und Angestellten­rentenversicherung durchführte , kam er auf einen Anteil von 35,4 Prozent. Dazu machte der VDR unter anderen noch folgende Anmerkungen:
„Die Höhe dieses Anteils der versicherungsfremden Leistungen ist beeindruckend, zumal sich die Schätzungen auf den ersten Januar 1986 beziehen und Kindererzie­hungszeiten somit noch nicht zu berücksichtigen waren.“
„Wegen eines verhältnismäßig hohen Aufwandes bei der manuellen Aufbereitung mussten einige Fallgruppen unberücksichtigt bleiben. Es ist zu vermuten, dass die ausgeklammerten Fälle tendenziell die Anteile und Beträge an versicherungsfremden Leistungen noch erhöht hätten.“

Nach dieser Erhebung enthalten im Januar 1986 noch mehr als 70 Prozent der Renten (Männer) Ersatzzeiten (Krieg, Kriegsgefangenschaft u.a.) und fast 84 Prozent aller Renten noch pauschale Ausfallzeiten ((beitragslose Zeiten vor 1957 ohne entsprechende Nachweise).

Um auf einen Gesamtwert der nicht durch Bundesmittel gedeckten versicherungsfrem­den Leistungen seit 1957 zu kommen, wurde für die Jahre, für die kein Wert vom VDR vorliegt, der Wert von 1985 genommen, da davon ausgegangen werden kann, dass der Anteil der versicherungsfremden Leistungen an den Rentenausgaben nach 1957 nicht gestiegen ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Betrifft Ihren Widerspruch DRV, Versicherungsfremde Leistungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu „Einer schuftet im Augiasstall“

  1. Deutschmann Horst schreibt:

    Lieber Herr Hutter,keine Sorge,ich kann mir überhaupt nicht vorstellen“ Die Linken“ (eine Nachfolgepartei der PDS ) zu wählen . Sie haben viel geschrieben aber kein Ergebnis für all die Unsicheren aufgezeigt.Der Vorschlag von D.Schumacher s.o. ist überdenkenswert. Ich werde mir zumindest das Programm der Piraten-Partei anschauen.Viele Grüße Horst Deutschmann.

    • D. Schumacher schreibt:

      Moin Herr Deutschmann,
      am Samstag tagt der LV der Piratenpartei in Delmenhorst und hält seinen Landesparteitag ab. Ich werde dort sein und mal „vorfühlen“, ob man Interesse an einer Zusammenarbeit zeigt. Es muss doch möglich sein, dass WIR Senioren uns einer Gruppierung und/oder Partei suchen die mit uns kooperieren oder eine Zusammenarbeit mit aufbaut. M.E. gibt es nur die PP, da die anderen sich ja eh abgeseilt haben und die Senioren wohl vertreten, aber sie einfach nicht tolerieren, so ist meine Einstellung.
      Es gibt noch mehr Interessierte, wo wir uns an einen Tisch setzen können. Verbindungen habe ich bereits.
      Bitte mal um eine Info, Danke und mit Gruß

  2. Deutschmann Horst schreibt:

    Offizielle Anfrage !! Auf Grund der ständigen Veräppelung / Hinhaltung in Sachen Rentenangleichung im Verhältnis zu den Pensionen möchte ich eine Wahlempfehlung für den 27 .März 2011 (Landtagswahlen) von unserer Partei erfahren. Also deutlich, welche Partei sollen wir wählen ? zum Beispiel in Baden -Württemberg und überall dort wo wir noch nicht als RRP antreten .
    Gruß H.Deutschmann.

    • Norbert Kandziora schreibt:

      Sehr geehrter Herr Deutschmann,
      Wir von der RRP BW empfehlen unseren Mitgliedern „Die Linke“ zu wählen.
      Begründung. Obwohl sowohl die SPD als auch „Die Grünen“ eine Bürgerversicherung für das Gesundheitswesen in Ihrem Wahlprogramm haben, haben Sie es während Ihrer Regierungsbeteiligung nicht in eine Gesetzesinitiative umgemünzt. Fazit: „Unglaubwürdig!“
      Die Linke liegt uns in vielen Sozialfeldern programmatisch sehr nahe, und soll deshalb die Chance bekommen, diesen Vertrauensbeweis zu bestätigen.

      • D. Schumacher schreibt:

        Gut so Herr Kandziora, Sie werden mir immer sympatischer, war ein Spass…….grins. Das mit den Linken verstehe ich nicht ganz, da die Partei von der älteren Generation kaum gewählt wird. Als Alternative gibt es in allen Bundesländern die gut aufgestellte http://www.piratenpartei.de. Eine Zusammenarbeit kann ich mir gut vorstellen, da die Jüngeren mit den Älteren eine schlagfertige Truppe werden könnten.

      • Horst Hutter schreibt:

        Liebe Parteifreunde,
        Herr Deutschmann fragt, wen er bei den Landtagswahlen in B-W am 27.03.2011 wählen soll, nachdem die RRP aus Personalgründen noch nicht antreten kann. Herr Deutschmann ist sicher nicht der Einzige, der sich dies fragt. Nun zur Antwort von meinem Freund Kandziora, der Herrn Deutschmann – und somit vielen anderen – allen Ernstes rät, die Linken zu wählen. Obwohl Landesvorsitzender in B-W muß ich ihn doch allen Ernstes fragen: Ja bist Du denn vom „wilden Affen“ gebissen? Ich selbst bin der felsenfesten Überzeugung, daß man keine der etablierten Parteien wählen kann und darf!!! Sonst würde ich demjenigenden Rat geben, doch gleich in diese Partei einzutreten und seine Ideen dort durchzusetzen – denn es wäre ja viel einfacher für ihn, da schon eine Basis vorhanden ist und er auch nicht mühsam neue Mitglieder suchen und von unseren Ideen überzeugen müsste!!!
        Änderungen – sei es in sozialen, gesundheitlichen, oder anderen wichtigen Punkten wie Bildung usw. – können nach meiner festen Überzeugung nur von den gewählten Volksparteien kommen, allen voran natürlich die CDU und SPD (oder den anderen, die auf dem Sprung dazu sind, auch die Linken) – aber warum sollen die eigentlich was ändern, wenn sie von Wahl zu Wahl gewählt werden??? Das müsste doch jedem Mitglied der RRP einleuchten!
        Horst Hutter

  3. Voigtmann Sonja schreibt:

    Bin städtische Angestellte in Miesbach im Bereich soziales und arbeite seit nunmehr 20 Jahren zusammen mit einer angestellten Kollegin HAARGENAU das gleiche wie mein verbeamteter Kollege mit 100% vergleichbarer Gehaltsstufe. Nicht nur, dass er jetzt schon erheblich mehr verdient , da er keine Beiträge zahlt, sondern die Pension ist wie wir alle wissen, ca. doppelt so hoch !!! Soviel zu der Begründung, dass ungleiches auch ungleich behandelt werden kann! Sicher bin ich kein Einzelfall!!!
    Gerade in den Kommunen gibt es diese Konstellation sehr häufig!
    – Übrigens bin ich frisch gewählte Kreisvorsitzende des Keisverbandes 83714 Miesbach
    Sonja Voigtmann

    • D. Schumacher schreibt:

      Sehr geehrte Frau Voigtmann,
      hier in Deutschland herrscht die Ungleichheit und die können wir nur einstellen wenn das Beamtentum abgeschafft wird. Dieses wird es zu unseren Lebzeiten leider nicht mehr geben, da es wie ein Licht nicht abgeschaltet werden kann.
      Von Zeit zu Zeit werden die Beamten weniger. Daran arbeitet in einem kleinen Rahmen die Regierung. Sollte aber von uns forciert werden, damit eine Angleichung für unsere Enkel eintritt. Deshalb müssen wir immer und immer wieder am Ball bleiben und uns zu Wort melden. WIR, die Rentner, dürfen uns nicht unterbuttern lassen. Die CSU wird dieses bestimmt nicht in Angriff nehmen, deshalb müssen WIR es bei den Wahlen über eine Partei durchführen, die uns nahe steht. Ich schlage daher die http://www.PiratenPartei.de
      vor, da die sich in ganz Deutschland schon aufgestellt hat.
      Gruß aus dem Norden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s